Der klassische Hefezopf zur Osterzeit

Der klassische Hefezopf zur Osterzeit

Ein Hefezopf gehört zu einem traditionellen Osterfrühstück oder Osterbrunch einfach dazu. Das lockere, weiche Hefegebäck schmeckt köstlich mit Butter, Honig oder Marmelade und ist bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt. Einen leckeren Hefezopf können auch Anfänger backen, es ist nicht schwierig und gelingt mit ein paar Tips leicht und schnell. Die klassischen Zutaten für einen Hefezopf sind Mehl, Milch oder Schlagsahne, Hefe, Eier, Zucker, Butter, etwas Wasser und etwas Salz.

Zu Beginn werden Mehl und Hefe vermischt und mit angewärmter Flüssigkeit (Milch, Sahne oder Wasser ), Zucker, einer Prise Salz und Eiern vermischt. Der Teig wird gründlich durchgeknetet und an einem warmen Ort einige Zeit gehen gelassen. Auf einer mit Mehl bestäubten Unterlage wird der Teig, nachdem er sein Volumen deutlich vergrößert hat, nochmals durchgeknetet und zu Zöpfen geflochten.
Vor dem Backen wird der Hefezopf in der Regel noch mit Eigelb oder einem Gemisch aus Eigelb und Milch bestrichen, was ihn glänzend macht und ihm die goldgelbe Farbe verleiht, die ihn so appetitlich aussehen lässt.

Dieses Grundrezept kann verschiedentlich abgewandelt werden. Manche Leute mögen es gerne, dem Teig etwas Backaroma zuzugeben, Zitrone oder Orange sind hier beispielsweise sehr beliebt. Der fertig geformte Hefezopf kann vor dem Backen auch mit Mandelblättchen oder Hagelzucker bestreut werden. Eine beliebte Abwandlung besteht auch darin, dem Teig Rosinen hinzuzufügen. Außerdem kann man den Hefezopf auch mit Quark zubereiten, was ihn etwas weniger luftig werden lässt. Auch etwas Vanillezucker wird dem Teig gerne zugegeben.

Die Kunst besteht darin, so gute Mengenverhältnisse zu wählen, dass die Hefe ihre volle Wirkung entfalten kann und der Teig gut aufgeht. Das macht den Hefezopf so herrlich luftig und locker. Dies wird vor allem dadurch erreicht, dass die Hefe zu Beginn mit warmer Flüssigkeit (Sahne, Wasser oder Milch) vermischt wird, dies regt die Hefe an. Es gibt auch Rezepte, bei denen die Hefe mit warmem Wasser angemischt wird und schon einige Zeit lang stehengelassen wird, bevor man sie mit den anderen Zutaten zu einem Teig verarbeitet.

Im Internet finden sich zahlreiche Rezepte, die die Mengenverhältnisse exakt beschreiben. Speziell für Menschen, die unter Unverträglichkeiten leiden, finden sich inzwischen sogar gluten- und eifreie Rezepte zur Zubereitung eines Hefezopfes.

Videoanleitung: Hefezopf zubereiten