Die Weihnachtsgans

Die Weihnachtsgans

Weihnachten steht vor der Tür und zu einem perfekten Weihnachtsmahl gehört die perfekte Weihnachtsgans (bei einem kleinen Haushalt kann alternativ ein Hähnchen genommen werden). Doch wie gelingt die Weihnachtsgans am besten und welche Zutaten werden hierzu benötigt? Die Zutaten sollten möglichst frisch gekauft werden. Man benötigt die Weihnachtsgans, die vorzugweise vom Bauern gekauft werden sollte. Hinzu kommen zwei Boskop-Äpfel, zwei Orangen, zwei Zwiebeln, etwa 200 Gramm Karotten, 200 Gramm Knollensellerie, zwei Esslöffel Tomatenmark, 200 ml Apfelsaft, einen Bund Beifuß, ca. 80 cm Bratenschnur und Salz.

Danach sind folgende Vorbereitungen zu treffen:

An der Weihnachtsgans sollten die Flügelknochen am großen Gelenk entfernt werden, ebenso (falls noch vorhanden) die Innereien. Das Fett am Rand der großen Öffnung und der Hals sollten ebenfalls weg- bzw. abgeschnitten werden. Danach wird der Bürzel entfernt. Dies ist sehr wichtig, da sich hier die Talgdrüsen befinden und diese einen unangenehmen Geschmack abgeben. Der ausgehüllte Innenraum der Weihnachtsgans wird mit einem feuchten Tuch gesäubert und gut mit Salz eingerieben.

Hiernach kommt die Füllung dran. Die geschälten Zwiebeln, Äpfel und Orangen (die Früchte mit Schale) werden in 2 cm dicke Würfel geschnitten. Der Beifuß kann grob mit einer Schere zerkleinert werden. Diese Zutaten werden gut miteinander vermengt, um anschließend die Gans damit zu füllen. Danach muss die Bratenschnur angebracht werden. Dazu legt man die Weihnachtsgans am besten auf die Brustseite, um den Rest der beiden Flügelknochen zweimal mit dem Band zu umwickeln. Die Gans wird darauf gedreht, so dass die Schnur über die Innenseite der Keulen nach vorn gezogen werden kann. Beide Keulenenden werden ebenfalls zweimal umwickelt, um die Öffnung abschließend mit einem festen Knoten zu schließen. Damit der Beifuß sein Aroma voll entfalten kann, sollten diese Vorbereitungen ein bis zwei Tage vorher getroffen werden. Die Weihnachtsgans wird nachfolgend von außen kräftig mit Salz eingerieben. Der Backofen kann bereits auf 160 Grad (Umluft) vorgeheizt werden. Dann wird die Weihnachtsgans mit der Brust nach unten auf ein tiefes Backblech, das mit etwa 1 cm Wasser befüllt ist, gelegt. In dieser Lage verweilt die Gans 30 Minuten im Ofen. Danach wird die Gans für je 45 Minuten auf die rechte und anschließen auf die linke Keulenseite gelegt. Abschließend wird sie ebenfalls für 45 Minuten auf den Rücken gelegt. Wichtig ist es, während der Zeit des Bratens darauf zu achten, dass die Weihnachtsgans alle 10 Minuten mit dem Bratensaft übergossen wird (eventuell Wasser hinzu geben). Dieser sollte durch ein kleines Sieb laufen, damit sich keine Rückstände auf der Haut bilden können. Sind alle Seiten gebräunt, kann der Ofen auf 180 Grad hochgeheizt werden, die Gans wird jetzt nicht mehr übergossen. Dies verleiht der Weihnachtsgans innerhalb von 15 Minuten die knusprige hat.

Zu einer perfekten Weihnachtsgans gehört eine köstliche Soße. Hierzu werden die Karotten und der Knollensellerie in 2 cm dicke Würfel geschnitten. Die abgeschnittenen Gansteile (Flügelknochen und Hals) werden ebenfalls in 2 cm dicke Stücke gehackt. Darauf lässt man das Gänsefett bei mittlerer Hitze in einem Topf schmelzen. Gemüse und die Reste der Füllung werden dazu gegeben und scharf angebraten. Dann wird das Tomatenmark hinzu gegeben, rühren nicht vergessen. Die Hälfte des Apfelsafts löst das Ganze ab. Die Soße muss jetzt einkochen. Danach werden 2 Liter Wasser hinzu gefügt und die Soße wieder leicht kochen gelassen. Nachdem die Weihnachtsgans fertig ist, wird der Bratensaft der Soße beigemengt. Hiernach kann die Weihnachtsgans ausgelöst werden und die Karkasse im Soßentopf kurz ausgekocht werden. Danach kann die Soße passiert und auf ca. 500 ml eingeköchelt werden. Jetzt nur noch Abschmecken und die perfekte Weihnachtsgans ist fertig!